Bündnis gegen Depression in Südniedersachsen: Flyer in Leichter Sprache neu aufgelegt.

Mit viel Bewegung fit in den Frühling

Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Wer Kinder auf Schulhöfen, in Sporthallen oder auf Spielplätzen beobachtet, wundert sich, mit welcher Energie und Ausdauer Kinder sich bewegen, wenn man sie nur lässt! Dieser natürliche Bewegungsdrang geht vielen Menschen mit zunehmendem Alter verloren. Laut EMNID-Umfrage im Jahre 2004 wird „Sitzen“ in Deutschland groß geschrieben: „Zwei Drittel aller Befragten üben fast keinen Sport aus“. Während sich die neuzeitlichen Naturvölker im Schnitt täglich zwischen neun (Frauen) und fünfzehn (Männer) Kilometer bewegten, kommt der heutige Schreibtischmensch im Schnitt auf 300 – 700 Meter. Dazu kommt eine ungesunde, viel zu kalorienreiche Ernährung. Das hat Folgen: Der Preis dieses falsch verstandenen Wohlstands ist die Zunahme von Zivilisationskrankheiten: Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Schlaganfall, Herzinfarkt, Krebs. So müsste eigentlich auf dem Rezept des Hausarztes am häufigsten statt vieler Medikamente nur „Bewegung“ stehen: 5 bis 7 mal in der Woche, 30 bis 45 Minuten. Dieses „Rezept für Bewegung“ stellt Ihnen kostengünstig und nebenwirkungsarm ein hohes Lebensalter bei physischem und psychischem Wohlbefinden in Aussicht!

Doch welcher Sport ist nun der richtige? Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Wichtig ist, dass man sich eine Sportart aussucht, die auch Spaß macht. Das ist für den einen Wassersport, den anderen Tanzen oder Wandern. Auf keinen Fall sollte man sich zu einer Sportart zwingen. Das hält man meistens nur wenige Wochen durch und endet im Frust. Vor dem Beginn einer sportlichen Betätigung sollten Sie auf jeden Fall Ihren Hausarzt aufsuchen und sich untersuchen und beraten lassen. Ohnehin steht Ihnen ab dem vollendeten 35. Lebensjahr ein Gesundheits-Checkup zu, der von den Krankenkassen alle drei Jahre bezahlt wird.  Besonders geeignet zum Erhalt der Gesundheit sind Ausdauersportarten. Wer Probleme mit Hüft- oder Kniegelenken hat, sollte sich eher für eine Wassersportart (z. B.Wassergymnastik, Aqua-Jogging) oder Radfahren entscheiden. Aber auch Kraftsportarten, z. B. mit Geräten in einem Fitness-(besser Gesundheits-)Center können geeignet sein. Das Ziel ist dabei ganz sicher nicht Body-Building.

Viele internationale Studien haben inzwischen den Beweis erbracht: Regelmäßige sportliche Bewegung führt nicht nur zu körperlichem und seelischem Wohlbefinden („Wellness“), sondern lässt auch das lebensverkürzende Drohpotenzial der  oben aufgeführten Zivilisationskrankheiten dahinschmelzen.

„Fit in den Frühling“ heißt dann auch „Fit bis ins hohe Lebensalter“!

Dr. Thomas Suermann

FIT ON TOUR 2020

 

Die nächsten Aktionstage FIT ON TOUR finden Corona-bedingt im September 2020 auf dem Autohof Northeim statt.

Corona: Hilfe bei psychischen Belastungen durch die Corona-Krise

Menschen fühlen sich belastet, weil sie unter der häuslichen Isolation leiden oder eng mit anderen zusammenleben, den sozialen Rückhalt vermissen, die Struktur im Alltag verlieren, weil sie momentan keine regelmäßigen Termine wahrnehmen können oder nicht wissen, wie es weitergeht.

Jederzeit kann die Telefonseelsorge angerufen werden: 0800-1110111. Sie ist rund um die Uhr, auch an Wochenenden und Feiertagen erreichbar.

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen ist erreichbar unter 0551 39-66610. Informationen für ambulante Patient*innen zu den Angeboten (einschließlich Informationen zu Rezepten) während der aktuellen Phase der Covid-19-Pandemie finden Sie hier.

Das Asklepios Fachklinikum Göttingen ist erreichbar unter 0551 402-0.

Die Paracelsus-Roswitha-Klinik Bad Gandersheim ist tagsüber erreichbar unter 05382 917-384.

Den Sozialpsychiatrischen Dienst Göttingen erreichen Sie unter 0551 400-4862.

Den Sozialpsychiatrischen Dienst Northeim erreichen Sie unter 05551 708575.

Ex-In bietet Peer-toPeer-Beratung an: Genesungsbegleitungshotline täglich zwischen 17 und 19 Uhr unter der Telefonnummer: 0176 / 54 82 00 62, Mailberatung unter: mailberatung@genesungsbegleiter-hh.de
Genesungsbegleitung (EX-IN) Göttingen und Südniedersachsen:
Telefonische Sprechstunde: Di: 10 – 12 Uhr; Tel: 0151 23 20 19 95
Mailkontakt: goettingen@ex-in-niedersachsen.de

Auch das Psychosoziale Zentrum (PSZ) Göttingen im Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge bietet telefonische Sprechzeiten in verschiedenen Sprachen an:
Dienstag von 15 – 16 Uhr und Freitag von 13 – 15 Uhr unter der Telefonnummer 0551 – 48824888

Neele Eckhardt als regionale „The Daily Mile“-Botschafterin unterwegs.

Mehrere Grundschulen im Landkreis Northeim wurden in der vergangenen Woche von der Dreispringerin und Regionalbotschafterin der Initiative „The Daily Mile“ besucht und konnten gemeinsam mit ihr die tägliche „Meile“ laufen.

Nachdem 5 Grundschulen aus dem Landkreis Northeim im vergangenen Herbst mit dem Bewegungsprojekt „The Daily Mile“ gestartet sind, hat die Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen einen Besuch von der Top-Leichtathletin und Regionalbotschafterin von „The Daily Mile“, Neele Eckhardt, organisiert.

Die 27-jährige Jura-Studentin aus Göttingen ist 2018 u.a. Deutsche Meisterin im Dreisprung geworden und wurde für ihre beachtlichen nationalen und internationalen Leistungen 2017 und 2018 als „Leichtathletin des Jahres“ vom Niedersächsischen Leichtathletik-Verband (NLV) geehrt. Darüber hinaus zum Perspektivkader des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV). Ihr großes Ziel in 2020 ist die Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Tokyo.

Am 25. Februar besuchte die Dreispringerin aus Göttingen zusammen mit Corinna Engelke von der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen und Sabine Gruber von der AOK die Grundschulen in Drüber und Wenzen. Insgesamt 88 Kinder der Grundschule Drüber haben an der Aktion teilgenommen. Die Grundschule in Drüber hatte sich ein buntes Programm mit verschiedensten Stationen ausgedacht, die sie gemeinsam im Rahmen der Bewegung durchlaufen haben. Am Ende des Besuchs gab es eine Tanzvorführung in der Aula, denn Musik kann nicht nur motivieren, sondern ist auch eine tolle

Unterstützung, um sich im Takt zu bewegen. Auch die Grundschule in Wenzen nutzt Musik, um die tägliche Meile auf dem Schulhof zu unterstützen. „Die Kinder wissen alle schon Bescheid, dass bei Erklingen der Musik unsere gemeinsame Laufrunde ansteht,“ berichtet Schulleiterin Dorina Mümmler. Von der Grundschule Wenzen nehmen insgesamt 61 Kinder aus 4 Klassen an „The Daily Mile“ teil und laufen jeden Tag 15 Minuten gemeinsam auf dem Schulhof ihre Runden.

Die Ausnahmesportlerin konnte sich dabei auf viele leuchtende Kinderaugen freuen, denn für viele Kinder ist sie ein großes Vorbild. Umso gefragter waren ihre Autogramme und in den Fragerunden wurde deutlich, dass die Kinder bereits gut über Neele Eckhardt informiert waren.

Am 27. Februar war sie zu Gast bei den Grundschulen in Schoningen, Uslar und Hardegsen. Auch hier wurden neben der gemeinsamen Laufrunde kleine Aktionen vorbereitet. Die Grundschule in Uslar ist mit insgesamt 256 Kindern und 12 Klassen die größte am Projekt teilnehmende Schule. Auch Schulleiter Lars Woppowa setzt hier auf Musik und kann nach einem halben Jahr „The Daily Mile“ ein positives Feedback ziehen. „Wir merken ganz klar, dass es den Schüler*Innen gut tut. Sie sind zufriedener, können sich besser konzentrieren und es ist unglaublich einfach umzusetzen, ohne großen Aufwand.“ berichtet er stolz.

Als besonderes Highlight wurden von Corinna Engelke an jede teilnehmende Klasse ein „Holzraupenbausatz“ für die sogen. Raupi ausgeteilt. Diese Raupis sind speziell nur für die Schulen, die im Rahmen von „The Daily Mile“ in Südniedersachsen durch die Gesundheitsregion betreut werden gedacht. Hierbei handelt es sich um eine kleine Holzraupe, die aus 12 Kugeln besteht. Pro gelaufenen Monat kann die Klasse eine Kugel mehr auffädeln und bemalen, sodass am Ende eines Schuljahres eine bunte Raupi entstanden ist. „Dadurch wollen wir die Kinder zusätzlich motivieren mitzumachen.“ berichtet Projektmanagerin Corinna Engelke von der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen.

Am Ende des Projektzeitraumes erhält jede Klasse von der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen ein kostenloses, gesundes Frühstück und es werden alle Raupis als eine bunte lange Kette aneinandergelegt, als Zeichen für mehr Bewegung.

Aus den beiden Tagen mit Neele Eckhardt ist bereits eine neue Projektidee entstanden: Es soll ein gemeinsames Event aller am Projekt teilnehmenden Grundschulen in Hardegsen geben. Hier haben die Schüler dann die Möglichkeit, das Laufabzeichen zu absolvieren und es sind weitere tolle Aktionen rund um das Thema Bewegung angedacht.

Olympiasiegerin Britta Steffen besucht Grundschule in Scheden

Die Johann-Joachim-Quantz-Schule hat sich in den vergangenen Wochen erfolgreich an einer Verlosungsaktion im Rahmen der Initiative „The Daily Mile“ beteiligt und bekommt am 08.01.2020 Besuch von Botschafterin Britta Steffen.

Nachdem im November im Kulturkeller der KVHS Northeim zusammen mit den Verwaltungsspitzen der Landkreise Northeim, Göttingen und der Stadt Göttingen, den Schulleiter*innen, den Schirmherr*innen und weiteren Projektbeteiligten das Auftaktgespräch stattfand, wird die Initiative „The Daily Mile“ für ein Schuljahr regional von der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen betreut. Hierfür wurden zunächst alle Grundschulen in der Region kontaktiert und es gab mehrere persönliche Vorstellungen des Projektes bei Schulkonferenzen.

Als Anreiz zur Beteiligung gab es für die teilnehmenden Schulen die Möglichkeit einen Besuch der „The Daily Mile“-Botschafterin und Olympiasiegerin Britta Steffen zu gewinnen.

„The Daily Mile“ ist eine soziale und körperliche Aktivität, bei der Kinder in ihrem eigenen Tempo an der frischen Luft bewegen. Kinder können, falls nötig, gelegentlich gehen, um nach Luft zu schnappen, sollten jedoch versuchen, die vollen 15 Minuten zu rennen oder zu joggen. Es ist kostenlos umzusetzen und es kann sofort gestartet werden. Nachdem sich Schulen angemeldet haben, erhalten sie eine Startbox mit nützlichen Unterlagen und kindgerechten, motivierenden Materialien.

Die Johann-Joachim-Quantz-Schule in Scheden hat das Glückslos erhalten und bereitet für diesen Anlass ein ereignisreiches Schulfest am 08.01.2020 ab 15:30 Uhr vor. Das Thema „Bewegung“ wird dabei im Vordergrund stehen, sodass für die Kinder u.a. die Möglichkeit besteht an einer kleinen Winterolympiade teilzunehmen. Der Förderverein der Johann-Joachim-Quantz-Schule wird sich hierbei um die Verpflegung der Besucher kümmern.

„Wir freuen uns sehr über den Gewinn und haben uns im Lehrerkreis abgestimmt, dass wir den Besuch von Britta Steffen nutzen wollen, um ein kleines Schulfest für Kinder; Eltern und Interessierte auszurichten.“ erläutert Schulleiterin Julika Bette.

Neben der Grundschule Scheden beteiligen sich bisher 5 weitere Grundschulen in den Landkreisen Northeim und Göttingen. Weitere teilnehmende Grundschulen sind im Gespräch.

Durch die Initiative „The Daily Mile“ kommen heute über 580 Schüler verteilt auf 34 Klassen in den Genuss von täglich mindestens 15 Minuten sportlicher Bewegung. Die Betätigungen fallen je nach Schule dabei ganz unterschiedlich aus.

„Jede teilnehmende Schule kann die Aktivitäten individuell mit den Schülern gestalten. Die zugesendete Startbox mit entsprechendem Infomaterial hilft dabei die passende Bewegungsmöglichkeit zu finden.“ berichtet Corinna Engelke von der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen.

Auf einem Kalender können die Schüler nach Abschluss der täglichen Aktivität einen Aufkleber kleben, um die erfolgreiche Teilnahme zu dokumentieren. Am Ende des Pilotprojektes bekommt jede Klasse ein von der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen gesponsertes und selbstverständlich gesundes Frühstück.

Mehr Informationen zu „The Daily Mile“ in Deutschland.

Abgesagt: Gesundheits-Forum in Einbeck: Psychische Gesundheit

Die Veranstaltung wird auf einen späteren Termin verschoben. Sie wird in Einbeck stattfinden.

Sie hören die beiden Fachvorträge  „Lebensberatung: für seelische Gesundheit und Stabilität – damit Symptome nicht zur Erkrankung werden“ und „Depression und Arbeitswelt“. Anschließend können Sie an zwei der vier Themeninseln sich informieren und diskutieren zu den Themen:

  • Vorstellung: „Bündnis gegen Depression“
  • Angsterkrankungen
  • Tiergestützte Psychotherapie
  • Aspekte der Suchtmedizin

Die Teilnahme ist kostenfrei.