Depression und Arbeitswelt

11. März 2019 - 19:00 / 21:15

KVHS, Raum U 14,

05382-917-248

In Kooperation zwischen der Gesundheitsregion Südniedersachsen/ Göttingen, der Paracelsus Roswitha-Klinik Bad Gandersheim und der VHS Göttingen bzw. der KVHS Northeim finden im ersten Semester 2019 je drei öffentliche Veranstaltungen zum Thema Depression statt. Eintritt frei.

Fr., 21.06.2019, 19:00 – 20:30 Uhr,  VHS, Bahnhofsallee 7, Göttingen

Mo., 11.03.2019, 19:00 – 21:15 Uhr, Raum U 14, Wallstr. 40, Northeim,

Die Wechselwirkungen und Beziehungen zwischen depressiven Erkrankungen und der Arbeitswelt sind vielfältig und komplex. Zum einen ist die volkswirtschaftliche Bedeutung von depressiven Erkrankungen durch die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage in den letzten Jahren erheblich angestiegen; zum anderen können auch ungünstige Arbeitsplatzbedingungen mit dazu beitragen, depressive Erkrankungen auszulösen und aufrechtzuerhalten. Positive berufliche Erfahrungen, wie Bestätigung, Selbstwirksamkeit und die soziale Einbindung tragen andererseits auch dazu bei, psychische Gesundheit aufrechtzuerhalten bzw. den Betroffenen Unterstützung im Heilungsprozess zu geben. Vor dem Hintergrund der sich wandelnden beruflichen Anforderungen sind gerade die Fragen: Was hält uns gesund? Was macht uns krank? von besonderer Bedeutung.

Dr. med. Martin Lison, Chefarzt der Paracelsus-Roswitha-Klinik und Mitarbeiter stellen in dieser Veranstaltung einige relevante Aspekte zwischen Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen und der Arbeitswelt dar. Die Veranstaltung ist als interaktives Seminar geplant und aktive Mitarbeit ist ausdrücklich gewünscht. Eintritt frei.