Projekt

Fit fürs Leben – Guter Schulstart durch frühe Prävention in Stadt und Landkreis Göttingen

Das Projekt

„Fit fürs Leben – Guter Schulstart durch frühe Prävention in Stadt und Landkreis Göttingen“ wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, allen Kindern möglichst die gleichen Startchancen für den Schuleintritt zu gewähren. Hierfür kooperieren wir seit Mitte 2019, mit einer Projektlaufzeit von 5 Jahren, mit 16 Kindertagesstätten – 8 im Stadtgebiet Göttingen (Elliehausen, Weststadt, Grone) und 8 im Landkreis Göttingen (Pöhlde, Herzberg, Scharzfeld, Freiheit, Lasfelde, Förste). Angesiedelt ist das Projekt beim Gesundheitsamt Göttingen, Fachdienst Kinder- und Jugendmedizin unter der Leitung von Angelika Puls. Das Projekt wird von der Techniker Krankenkasse sowie von der Stadt und dem Landkreis Göttingen finanziert und von der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen unterstützt.

Ausschlaggebend für die Initiierung des Projekts waren die Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen, bei denen festgestellt wurde, dass nur 21 Prozent der Kinder aus einem bildungsfernen Umfeld eine uneingeschränkte Einschulungsempfehlung erhielten. Betroffen sind zum einen Kinder mit Migrationshintergrund, Kinder aus bildungsfernen Familien sowie Kinder, welche besonderen physischen Belastungen ausgesetzt sind. Im Gegensatz dazu lag die Quote der uneingeschränkten Einschulungsempfehlung bei Kindern aus einem bildungsnahen Umfeld bei nahezu 60 Prozent.Durch ein koordiniertes Unterstützungsangebot an Präventionsmaßnahmen sowie die gezielte Einbindung der Eltern und des pädagogischen Personals, soll nachhaltig die Gesundheit der Kinder verbessert und gestärkt werden und so der Schulstart erleichtert werden. Konkret sollen Angebote in den Bereichen Sport und Bewegung, Ernährung, Umgang mit digitalen Medien, Konzentration und soziales Verhalten erfolgen.

Projektleitung & Koordination:

Die Leitung für das Projekt übernimmt Angelika Puls, Fachdienstleiterin des Bereichs Kinder- und Jugendmedizin im Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Göttingen.

Projektkoordinatoren sind die Gesundheitsökonomin und Physiotherapeutin Emilia Beck und die Gesundheitsmanagerin M.Sc. PH Julia Siebert.

FSJ im Sport

Unter der Trägerschaft des ASC unterstützt seit 01.09.2021 Marie Robitzsch das Projekt tatkräftig.

Wir freuen uns sehr über die gelungene Kooperation und die gute Zusammenarbeit!

Neuigkeiten aus dem Projekt:

Natur- und Umweltpädagogik bildet einen der Kernpunkte des Projekts.

Ausflüge mit Kindern in den Wald tragen dem Bewegungsdrang und der Abenteuerlust aller Kinder Rechnung. Sie bieten Anlass für vielfältige Entdeckungen und Erkenntnisse. Bei ihren Streifzügen erforschen Kinder Tiere und Pflanzen und betrachten diese eingehend, spielen mit Naturmaterial oder bauen mit Begeisterung Hütten aus Ästen und Zweigen.

Naturpädagogik bedeutet: Lernen durch Erleben. Keine graue Theorie, keine leblosen Daten und Fakten. Sondern Neues erfahren mit allen Sinnen, eingetaucht in die Lebenswelt der Natur. Denn das ist es, was wir am leichtesten verinnerlichen: selbst gemachte Erfahrungen.

Vor allem bietet die Natur aber gerade in diesen pandemiebelasteten Zeiten einen Rückzugsort sowie eine Alternative zu digitalen Medien. Der positive Einfluss von Naturerfahrungen im Kindesalter auf die psychische Gesundheit ist vielfach belegt. Ebenso die Tatsache, dass Kinder immer weniger Zeit in der Natur verbringen.

Zum ersten Mal in Deutschland investiert die Techniker Krankenkasse in Natur- und Umweltpädagogik!
Wir hoffen somit den Grundstein für viele, viele weitere Naturerfahrungen in Kindertagesstätten legen zu können!

Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit dem Waldpädagogikzentrum Göttingen – Regionales Umweltbildungszentrum (RUZ) Reinhausen, welches von den Niedersächsischen Landesforsten betrieben wird sowie Wälderwärts e.V., die uns bei der Konzipierung, Durchführung und Implementierung von Naturpädagogik in den teilnehmenden Einrichtungen unterstützen!

Im Stadtgebiet Göttingen haben sieben Kindertagesstätten mit dem gemeinnützigen Verein Wälderwärts e.V. zusammengearbeitet und acht Kitas im Landkreis Göttingen mit dem regionalen Umweltbildungszentrum der Landesforsten (RUZ). In Stadt und Landkreis profitieren so ca. 860 Kinder davon zusätzliche Naturerfahrungen sammeln zu können!

Die Wald- und Naturpädagogik soll dauerhaft ein Bestandteil in den Kitas bleiben. So werden/wurden die pädagogischen Fachkräfte der Kitas in eigens für „Fit fürs Leben“ entwickelten Schulungen ausgebildet.

Waldpädagogik-Schulung im Stadtgebiet Göttingen und im Landkreis Göttingen

Was tut sich noch? Ein kleiner Einblick:

Bewegung:

Das Ziel ist, mehr Bewegung in den Kita-Alltag zu bringen! Auch hier wird der Startschuss gegeben: Los geht es im Juni mit dem Training zum Mini-Sportabzeichen.

       

In Kooperation mit dem Landessportbund und den ortsansässigen Vereinen trainieren die Kinder für das Minisportabzeichen (www.lsb-niedersachsen.de/themen/sportentwicklung/sportabzeichen/mini-sportabzeichen). Der Spaß und die Freude an Bewegung stehen hierbei im Mittelpunkt! Jedes Kind wird bei der Abnahme mit einer Urkunde, einem Abzeichen sowie einem Sportgutschein belohnt.

Das Mini-Sportabzeichen ist eingebettet in eine Geschichte, in der wir Hase Hoppel und Igel Bürste auf ihrem Weg durch den Eichenwald zu einer alten Freundin, Frau Eule, begleiten.

„Frau Eule hat heute Geburtstag. Unterwegs warten einige Abenteuer auf uns, gemeinsam schaffen wir das! Dabei können wir zeigen wie fit wir sind. Und sollte uns eine Aufgabe doch etwas schwerer fallen, dann können wir natürlich ein bisschen dafür üben (…).“

Unterstützt in diesem Vorhaben wurden wir außerdem von den Sportvereinen:

Wir danken allen Übungsleiter*innen für ihren unermüdlichen Einsatz und die tolle Zeit –

Danke, ihr macht Kinder „Fit fürs Leben“!

Ernährung:

Am 29.04.2021 fand online die Auftaktveranstaltung zum Thema Ernährungsbildung statt. Frau Heidrun Klaus von der Verbraucherzentrale legte zusammen mit den Teilnehmenden den Fokus auf die vielfältigen Bildungsanlässe rund um das Essen und Trinken in der Kita. Insbesondere die tägliche Mahlzeit und die damit zusammenhängenden Tätigkeiten bieten viel Potential für alltagsintegrierte spannende Lernerfahrungen.

Am 16.09.2021 fand der zweite Teil der Seminarreihe zum Thema „KiTa und Eltern – Essen verbindet?!“ im Nachbarschaftszentrum in Grone statt.
Vorgestellt wurden unter anderem auch die Aktionen „Die Backstraße“ und „Tauch in deinen Bauch“, auf die die Kitas gerne zurückgreifen können.

„Backstraße“ und „Tauch in deinen Bauch“

Am 10.03.2022 fand ein Online-Elterntalk zum Thema „Ideen für die Frühstücksbox“ statt. In diesem Talk wurden Impulse für leckere, abwechslungsreiche Inhalte sowie Tipps für eine einfache und schnelle Vorbereitung des Essens gegeben.

Psychische Gesundheit & Medienkompetenz:

Die Stiftung Achtung!Kinderseele unterstützt das Projekt in den Bereichen Medienkompetenz und psychische Gesundheit bei Kindern mit Fachvorträgen und Seminaren für Pädagog*innen sowie für Eltern. Ebenfalls haben die Kitas die Möglichkeit an dem Kita-Patenprogramm teilzunehmen, bei dem Fachärzt*innen den Einrichtungen für alle Fragen zum Thema psychische Entwicklung & psychische Erkrankungen zur Verfügung stehen.

Am 04.11.2021 fand das digitale Elternseminar zum Thema „Medienkompetenz“ statt.

Das kommende Elternseminar beinhaltet das Thema „Resilienz in Coronazeiten“ und findet Anfang des zweiten Quartals statt. Genauere Informationen werden noch bekannt gegeben.

Hygiene:

Seit Januar 2022 findet in den Kitas eine Händewasch-Aktion mit unserem Waschbär Fritzi statt. Die Kinder werden so spielerisch befähigt Hygiene in ihren Alltag zu integrieren.

Weitere Themenfelder:

Ein weiteres, wichtiges Themenfeld ist Integration, welches im nächsten Schritt aufgearbeitet wird. Auch die Quartiersarbeit wird Schritt für Schritt vorangetrieben und weiter ausgebaut.

Das Projekt agiert nach den Bedürfnissen und Bedarfen der Kitas, des Personals, der Kinder sowie der Eltern. Die Bedarfe sind bei allen 16 Einrichtungen verschieden, jede Kita bekommt das Angebot, von welchem sie am meisten profitieren kann. Die vorgestellten Maßnahmen sind nur einige der Optionen.

„Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt der derzeitigen Möglichkeiten. Wir freuen uns, das Angebot stetig ausweiten zu können und somit einen Beitrag zur Gesundheit der Kinder zu leisten.“

                                                                – Das Projektteam –