Alle Termine und Veranstaltungen finden Sie im Terminkalender unten auf dieser Seite

Bündnis gegen Depression in Südniedersachsen

Verbockt! Die Depression hat mich bestimmt. Jetzt bin ich dran. Vielleicht.

Autorenlesung mit Markus Bock am 20. Februar 2020 in der Paracelsus-Roswitha-Klinik in Bad Gandersheim, Dr.-Heinrich-Jasper-Str.2a, 37581 Bad Gandersheim

Markus Bock schreibt mit seinem Blog „verbockt“ immer über seine Erfahrung mit Depression, den Alltag mit Kind und über seine Strategien zur Alltagsbewältigung. Markus Bock leidet seit Jahren unter Depression. Depressionskrank, bereits zwei Suizidversuche wie mehrere Therapien unternommen und Familienvater eines Sohnes. Markus Bock kann von einer starken beeindruckenden persönlichen Lebensgeschichte berichten. Im Schreiben fand er eine stille Therapie für sein Leiden. Auf seinem Blog „Verbockt. Die Depression hat mich bestimmt. Jetzt bin ich dran. Vielleicht“ gibt er uns Einblicke in seine Gedankenwelt, in seinen Alltag, seine persönliche Umgebung und wie er mit seiner Krankheit
umzugehen weiß. Fesselnd, authentisch, aber niemals tragisch und immer mit einer Prise Ironie, erzählt Markus Bock was es bedeutet, an der Volkskrankheit Depression zu leiden und gleichzeitig ein Kind großzuziehen. Markus Bock macht sich stark – er macht sich stark für alle anderen, die entweder selbst an Depression erkrankt sind oder die latente Angst verspüren ebenfalls daran zu erkranken.

Der Eintritt ist frei.

2020.02.20 PM Autorenlesung Bock

Die Veranstaltung auf Facebook


Am 18. Februar 2020 Filmvorführung in der BBS in Einbeck

Ab 19.00 öffnet der Infostand im Forum der BBS Einbeck, Hullerser Tor 4, 37574 Einbeck, und um 19.30 Uhr beginnt der Film In der Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag.

Anschließen gibt es wieder ein Publikumsgespräch mit Harald Riedl, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung wird unterstützt von der BBS Einbeck, Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen, dem Sozialpsychiatrischen Verbund Northeim und ZISS – Zentrale Informationsstelle Selbsthilfe – Selbsthilfekontaktstelle im Landkreis Northeim

Die Veranstaltung auf Facebook

Am 19. November 2019 laden wir ein zur Filmvorstellung in der Neuen Schauburg in Northeim!

Ab 19.00 öffnet der Infostand und um 20.00 Uhr beginnt der Film In der Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag.

Anschließen gibt es ein Publikumsgespräch mit Harald Riedl, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen, dem Sozialpsychiatrischen Verbund Northeim und ZISS – Zentrale Informationsstelle Selbsthilfe – Selbsthilfekontaktstelle im Landkreis Northeim

Die Veranstaltung auf Facebook

Am 9. September 2019 startete das Bündnis gegen Depression in Südniedersachsen mit einer Auftaktveranstaltung in Northeim.

Der Markt der Möglichkeiten mit 20 Informationsständen bot einen Überblick über die verschiedenen Institutionen und Einrichtungen in der Region.

Hier geht es zu den Bildern der Auftaktveranstaltung.

Es handelt sich dabei um eine Initiative verschiedener Institutionen und ehrenamtlich engagierten Menschen, die das Thema „Depressionen“ verstärkt in der Öffentlichkeit bekannt machen und sich für eine verbesserte Versorgung von Menschen mit Depressionen einsetzen möchten.

Schirmherrin des regionalen Bündnis ist Frau Rebecca Siemoneit-Barum.

Zum Hintergrund: Die Depression gehört zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen. Gemäß einer aktuellen Studie des Robert Koch-Instituts erkranken in Deutschland im Laufe eines Jahres 7,7 % der Bevölkerung an einer behandlungsbedürftigen Depression – das sind ca. 5 Millionen Bundesbürger. Depressionen stellen auch einen wesentlichen Risikofaktor für Suizide dar.

Obwohl wirksame Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, erhalten nur etwa 10 % der betroffenen Patienten eine langfristig adäquate Behandlung.

Psychotherapeutische oder psychiatrische Hilfe in Anspruch zu nehmen, fällt vielen Menschen noch schwer.  Häufig wird eine Depression nicht als Krankheit erkannt, sondern als persönliches Versagen oder Schuld empfunden. Auch von Ärzten werden Depressionen zum Teil noch übersehen.

Das Bündnis gegen Depression in Südniedersachsen wurde initiiert von:

  • Asklepios Fach Klinik Göttingen
  • Gesundheitsregion Göttingen / Südniedersachsen
  • Landkreis Northeim
  • Paracelsus-Roswitha-Klinik
  • Sozialpsychiatrischer Verbund Northeim
  • Universitätsmedizin Göttingen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
  • ZISS – Zentrale Informationsstelle Selbsthilfe – Selbsthilfekontaktstelle im Landkreis Northeim

Weitere Institutionen, niedergelassene Ärzte, Initiativen von Betroffenen und andere Bündnispartner arbeiten aktiv in unserem „Bündnis gegen Depression“ mit.

Ein Interview des Stadtradios Göttingen mit Chefarzt Dr. Martin Lison und Oberarzt Helmut Platte von der Paracelsus-Roswitha-Klinik, Bad Gandersheim, ist hier zu hören.

Eine Übersicht über die Veranstaltungen im 2. Halbjahr 2019 finden Sie hier und die Einzeltermine im unten stehenden Terminkalender.

Hier finden Sie alle Kooperationspartner im Bündnis gegen Depression in Südniedersachsen:

Mit Unterstützung von:

Bündnis gegen Depression in Südniedersachsen

Veranstaltungstermine

Februar 2020

Bündnis gegen Depression:Trauma, Posttraumatische Belastungsstörung und Depressionen: Symptome, Komplikationen und Therapie

10. Februar 2020
19:00 - 20:30
05382-917-248 Termine Bündnis gegen Depression

Seit einiger Zeit werden die Begriffe „Trauma“ und Posttraumatische Belastungsstörung häufig, manchmal fast inflationär, verwendet, so dass man den Eindruck bekommen könnte, dass es sich um eine »neue Mode« handele. Dieser Vortrag soll den Begriff des psychischen Traumas klären, die komplexe Symptomatik der posttraumatischen Belastungsstörung erläutern und somit dazu beitragen, die Verwendung des Begriffs »Trauma« differenzierter zu betrachten. Ein Schwerpunkt liegt auf den häufig begleitend auftretenden depressiven Störungen, die die Betroffenen zusätzlich stark belasten können. Zusätzlich werden Ursachen und Symptome der Posttraumatischen Belastungsstörung vorgestellt und insbesondere auf Komplikationen im Alltag von und mit den Betroffenen eingegangen. Abschließend werden neuere, spannende Therapiekonzepte für traumatisierte Menschen vorgestellt. Der Vortrag richtet sich an Betroffene, Interessierte und Profis. Es besteht genügend Raum für Rückfragen und eigene Beiträge.
Die Veranstaltung ist als interaktives Seminar geplant, die Teilnehmer sind ausdrücklich eingeladen von eigenen Erfahrungen, Meinungen und Ideen zu berichten.
Leitung: Dr. Martin Lison, Chefarzt der Paracelsus-Roswitha-Klinik
Die Veranstaltung ist gebührenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Paracelsus-Roswitha-Klinik in Kooperation mit dem Bündnis gegen Depression in Südniedersachsen
und der Gesundheitsregion Göttingen/ Südniedersachsen
Depression kann jeden treffen

Helmut Platte
Oberarzt
===============================================
Paracelsus Roswitha-Klinik
Dr.-Heinrich-Jasper-Str. 2a
37581 Bad Gandersheim

Helmut.Platte@pkd.de
www.paracelsus-kliniken.de

Bündnis gegen Depression: Depression und Lebensstil

17. Februar 2020
19:00 - 20:30
05382-917-248 Termine Bündnis gegen Depression

Depression und Lebensstil
Heute haben viele Menschen das Bedürfnis, durch aktives Handeln präventiv tätig zu werden und dadurch schwerwiegende körperliche, aber auch psychische Erkrankungen, wie bspw. Depressionen, verhindern zu können. Dr. Martin Lison, Chefarzt der Paracelsus-Roswitha-Klinik und Mitarbeiter informieren an diesem Abend darüber, in welchem Maße und in welchem Umfang welche Verhaltensveränderungen geeignet sind, um Depressionen vorzubeugen. Auch werden Informationen aus den Medien kritisch beleuchtet. Hier geht es vor allem um Ernährungsergänzungen und andere Formen der erwarteten Vorbeugung
Die Veranstaltung ist als interaktives Seminar geplant, die Teilnehmer sind ausdrücklich eingeladen von eigenen Erfahrungen, Meinungen und Ideen zu berichten.
Leitung: Dr. Martin Lison, Chefarzt der Paracelsus-Roswitha-Klinik
Die Veranstaltung ist gebührenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Paracelsus-Roswitha-Klinik in Kooperation mit dem Bündnis gegen Depression in Südniedersachsen
und der Gesundheitsregion Göttingen/ Südniedersachsen
Depression kann jeden treffen

Helmut Platte
Oberarzt
===============================================
Paracelsus Roswitha-Klinik
Dr.-Heinrich-Jasper-Str. 2a
37581 Bad Gandersheim

Helmut.Platte@pkd.de
www.paracelsus-kliniken.de

Bündnis gegen Depression: Kinofilm „Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“

18. Februar 2020
19:30 - 21:00
BBS Einbeck, Hullerser Tor 4, 37574 Einbeck Termine Bündnis gegen Depression

Kinofilm „Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“ 

Ab 18.30 Uhr ist der Infostand geöffnet.

Nach dem Film gibt es ein Publikumsgespräch mit Harald Riedl, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Northeim.

Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen, dem Sozialpsychiatrischen Verbund Northeim und ZISS – Zentrale Informationsstelle Selbsthilfe – Selbsthilfekontaktstelle im Landkreis Northeim

Ein interaktives Film- und Medienprojekt über Depression: www.die-mitte-der-nacht.de

Ein Jahr im Leben von Menschen mit Depression und ihren Angehörigen: Axel Schmidt (Initiator des Filmprojekts, Filmemacher und Facharzt für Psychiatrie), Michaela Kirst (Dokumentarfilmregisseurin und Produzentin – sagamedia Büro Berlin) und Dirk Lütter (Kameramann und Grimme-Preisträger) haben zwei an Depression erkrankte Frauen und eine betroffene Familie über ein Jahr begleitet. Gemeinsam mit dem Deutschen Bündnis gegen Depression und der Stiftung Deutsche Depressionshilfe ist so ein eindrückliches Filmdokument entstanden, das hilft, diese Volkskrankheit begreifbar und nachvollziehbar zu machen. „Man lebt so jahrelang in einem Haus und hat da schon immer gewohnt, und plötzlich entdeckt man eine Kellertür. Man macht die Tür auf, und es ist einfach nur dunkel, und irgendjemand stößt einen die Kellertreppe runter und macht die Tür dann zu. Das Einzige, was einem bleibt, ist sich durch den Raum zu tasten und irgendwie muss man den Weg da raus wiederfinden oder im Idealfall einen Lichtschalter.“ So beschreibt eine Protagonistin aus Berlin ihre Erfahrung mit der Erkrankung Depression. Beobachtende Aufnahmen wechseln sich in dem 75-minütigen Film mit Interview-Ausschnitten ab, auf Sprechertext und Erklärungen wird dabei bewusst verzichtet.

Autorenlesung: Markus Bock - Verbockt! Die Depression hat mich bestimmt. Jetzt bin ich dran. Vielleicht.

20. Februar 2020
18:30
Paracelsus-Roswitha-Klinik 05382 939 318 Termine Bündnis gegen Depression / Termine unserer Mitglieder

Autorenlesung: Markus Bock
Verbockt! Die Depression hat mich bestimmt. Jetzt bin ich dran. Vielleicht.

Markus Bock zu Besuch in der Paracelsus-Roswitha Klinik
Bad Gandersheim (ev), 13. Februar 2020. Die Paracelsus-Kliniken Bad Gandersheim und
das Bündnis gegen Depression laden zu einer Autorenlesung mit Markus Bock am Donnerstag
den 20.02.2020 ab 19.00 Uhr in die Aula der Paracelsus-Roswitha Klinik ein.
Markus Bock leidet seit Jahren unter Depression. Depressionskrank, bereits zwei Suizidversuche
wie mehrere Therapien unternommen und Familienvater eines Sohnes. Markus Bock
kann von einer starken beeindruckenden persönlichen Lebensgeschichte berichten. Im
Schreiben fand er eine stille Therapie für sein Leiden. Auf seinem Blog „Verbockt. Die Depression
hat mich bestimmt. Jetzt bin ich dran. Vielleicht“ gibt er uns Einblicke in seine Gedankenwelt,
in seinen Alltag, seine persönliche Umgebung und wie er mit seiner Krankheit
umzugehen weiß. Fesselnd, authentisch, aber niemals tragisch und immer mit einer Prise
Ironie, erzählt Markus Bock was es bedeutet, an der Volkskrankheit Depression zu leiden
und gleichzeitig ein Kind großzuziehen.
Markus Bock macht sich stark – er macht sich stark für alle anderen, die entweder selbst an
Depression erkrankt sind oder die latente Angst verspüren ebenfalls daran zu erkranken. Er
fungiert als Sprachrohr nach außen mit dem Ziel, psychische Erkrankungen mehr in den Fokus
der Bevölkerung zu rücken. Berührungsängste sind abzubauen und das kann nur geschehen,
wenn man über die Krankheit spricht und Betroffene mit deren Angehörigen einbindet.
In seiner Lesung stellt er sich den Fragen, die ihn selber sehr oft beschäftigen: Warum
hat man eigentlich Depressionen? Was macht das mit einem? Ist es vielleicht auch eine
Chance? Hier versucht er zusammen mit seinen Hörern Antworten zu finden.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen an der Lesung teilzunehmen.

Der Eintritt ist frei.

20.02.2020 | 18.30 Uhr| Aula
Paracelsus-Roswitha-Klinik, Dr.-Heinrich-Jasper-Str.2a, 37581 Bad Gandersheim

Pressekontakt:
Elena Vogelsang
Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 5382 939 318
elena.vogelsang@pkd.de
www.paracelsus-kliniken.de/bad gandersheim

Bündnis gegen Depression: Depression, Demenz und Pflegende Angehörige

24. Februar 2020
19:00 - 20:30
05382-917-248 Termine Bündnis gegen Depression

Dr. Martin Lison, Chefarzt der Paracelsus-Roswitha-Klinik und Mitarbeiter informieren über die vielfältigen und schwerwiegenden Belastungen, denen die Angehörigen von pflegebedürftigen Menschen, im besonderen Maße die Angehörigen von an Demenz Erkrankten, ausgesetzt sind. Häufig sind pflegende Angehörige selbst älter und aufgrund von körperlichen und anderen Erkrankungen in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Hinzu kommen umfangreiche Anpassungs- und Bewältigungsprozesse, sich mit der Erkrankung und Pflegebedürftigkeit des Angehörigen auseinanderzusetzen. Sehr häufig treten auch besonders ausgeprägte Leistungs- und moralische Vorstellungen auf, die das Risiko an einer Erschöpfungsdepression und/oder anderen Erkrankungen zu leiden, deutlich erhöht.
Die Veranstaltung ist als interaktives Seminar geplant, die Teilnehmer sind ausdrücklich eingeladen von eigenen Erfahrungen, Meinungen und Ideen zu berichten.
Leitung: Dr. Martin Lison, Chefarzt der Paracelsus-Roswitha-Klinik
Die Veranstaltung ist gebührenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich



Paracelsus-Roswitha-Klinik in Kooperation mit dem Bündnis gegen Depression in Südniedersachsen
und der Gesundheitsregion Göttingen/ Südniedersachsen
Depression kann jeden treffen

Helmut Platte
Oberarzt
===============================================
Paracelsus Roswitha-Klinik
Dr.-Heinrich-Jasper-Str. 2a
37581 Bad Gandersheim

Helmut.Platte@pkd.de
www.paracelsus-kliniken.de

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen

Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen